Nächster Hafen – Wismar!

4-Schraube

Wir freuen uns sehr darauf, die Ausstellung »Leinen los!«  vom 23. Oktober bis 28. April 2019 im Technischen Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern zu präsentiert. In dem Museum werden technischer Enwicklungen in vielen Bereichen anschaulich und verständlich gemacht. Die Schifffahrt spielt dabei eine wesentliche Rolle. Zu den großen Schiffsmotoren in der Dauerausstellung werden wir die Geschichte der Schifffahrt dann auch anhand von ca. Den gesamten Artikel "Nächster Hafen – Wismar!" lesen »

An einem Samstag in Bitterfeld

Matrosen-Plaho-2

An einem grauen Morgen machten wir uns auf den Weg zum Trödelmarkt in Bitterfeld. In einem einstigen Baumarkt erwarteten uns die Händler mit dem Zivilisationsmüll der letzten zwei Jahrzehnte. Doch soll man sich nie vom ersten Blick täuschen lassen und so drehten wir konzentriert unsere Runden und alsbald wurden unsere Mühen belohnt. Die Matrosen und Offiziere produzierte der VEB Plaho in Steinach/Thür. in den 1970er und 1980er Jahren. Den gesamten Artikel "An einem Samstag in Bitterfeld" lesen »

»Hein Mück« in Hamburg

0-Hein-Mueck-Hamburg

Hein Mück, der Mann mit der Ziehharmonika, war in Bremerhaven ein stadtbekanntes Original. Hein Mück ist aber auch der Name unseres Hamburger Hafenschleppers aus den 1960er Jahren. Als die Sammlungsfotografen kürzlich die Stadt im hohen Norden besuchten, war das Spiezeugschiff mit an Bord. Das Hafenviertel hat sich sehr gewandelt. Den gesamten Artikel "»Hein Mück« in Hamburg" lesen »

»Leinen los!« in Teltow

Teltow-0

Teltow ist keine alte Hansestadt und einen weiten Strand hinter den Dünen sucht man vor den Toren Berlins vergeblich. Um so mehr haben wir uns über die Anfrage aus dem Rathaus gefreut, denn Schiffe und Teltow gehören seit 100 Jahren untrennbar zusammen. Der Landrat Ernst von Stubenrauch hatte einstmals den Bau des Teltowkanals auf den Weg gebracht. Die moderne Wasserstraße verbindet seither Spree und Havel. In diesem Jahr beginnt der Bau einer eigenen Marina. Den gesamten Artikel "»Leinen los!« in Teltow" lesen »

»Reise, Reise!«

1-Oldenburg-Ende

Das neue Jahr hat kaum begonnen, da waren wir schon im eisigen Schneetreiben auf dem Weg nach Oldenburg. Im Landesmuseum Natur und Mensch führten wir einige Interessierte ein letztes Mal durch die Ausstellung. Eine solche Begegnung mit den Besuchern ist immer wieder spannend, weil neue Fragen nach neuen Antworten verlangen, die uns zur Auseinandersetzung mit dem Thema zwingen. Den gesamten Artikel "»Reise, Reise!«" lesen »

Am Oldenburger Hafen

Hafen-Oldenburg-4

Die Stadt an der Hunte hat einen Hafen, ab dem sich der Fluss von einer Binnenwasserstraße in eine Seeschifffahrtsstraße wandelt. Besonders eindrucksvoll ist die Eisenbahnbrücke Drielake. Sie kann samt ihrer elektrischen Oberleitungen aufgeklappt werden. Zusammen mit dem alten Wasserturm bildet sie ein eindrucksvolles architektonisches Ensemble. Den gesamten Artikel "Am Oldenburger Hafen" lesen »

Ahoi Oldenburg!

Eroeffnung-Oldenburg-7

Mit launigen Reden und staunenswertem Buffet wurde die Ausstellung »Leinen los!« im Landesmuseum Natur und Mensch in Oldenburg eröffnet. Das Publikum zeigte sich wohlwollend, aufgeschlossen und neugierig. Viele Fragen wurden gestellt und wie man auf den Fotos, allein mit den Mitteln der Inszenierung, so verschiedene Anmutungen von Wasser erschaffen kann, wollten die Besucher ganz genau wissen. Den gesamten Artikel "Ahoi Oldenburg!" lesen »

4.10.2015 bis 3.1.2016 – Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg

3-Leinen-los-Oldenburg

Im Jahr 2012 waren wir mit unserer Ausstellung Mechanische Tierwelt erstmals zu Gast im Landesmuseum Natur und Mensch in Oldenburg. So ist es uns eine besondere Freude, nun mit unseren historischen Spielzeugschiffen ein weiteres Mal in Oldenburg vor Anker zu gehen. 25 Fotografien schmücken die Galerie und 190 originale historische Spielzeugschiffe sind in den Vitrinen zu bestaunen. Den gesamten Artikel "4.10.2015 bis 3.1.2016 – Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg" lesen »

Weltrekord auf dem Lake Washington

Slo-Mo-3

Am 26. Juni 1950 gelang es dem Autohändler Stanley Sayres aus Seattle mit seinem selbst gebauten Rennboot »Slo-Mo-Shun IV« einen neuen Geschwindigkeitsrekord ( 260 km/h) aufzustellen. Das kleine Boot hatte er aus einer Holzkonstruktion gefertigt und mit Stützflügeln versehen, so dass es bei hoher Geschwindigkeit Auftrieb erhielt, wodurch es über der Wasserfläche schwebte und nur noch der Proppellerantrieb im Wasser verblieb. Sayres erlangte mit seinem Hydroplane enorme Popularität. Den gesamten Artikel "Weltrekord auf dem Lake Washington" lesen »